dahblog.arthistoricum.net

Buchillustration der Düsseldorfer Malerschule – ein DFG-Digitalisierungsprojekt der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

= Gastbeitrag von Kathrin Lucht-Roussel =

 

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf hat ihren Bestand illustrierter Bücher, Zeitschriften und Mappenwerke von Künstlern der Düsseldorfer Malerschule erschlossen und digitalisiert. Es handelt sich um 347 Bände bekannter Künstler wie Alfred Rethel, Caspar Scheuren, Adolf Schrödter und Benjamin Vautier, die in der Zeit zwischen 1819 und 1918 publiziert wurden.

 

Der lesende Don Quixote von A. Schrödter. In: Sechs Bilder zum Don Quixote. Erfunden und radirt von A. Schrödter. Altona: Mayer 1863. (urn:nbn:de:hbz:061:2-952-p0007-2)

Ein Schwerpunkt liegt auf Illustrationen literarischer Werke, darunter finden sich viele Kinderbücher. Eine Besonderheit stellen die Gemeinschaftswerke mehrerer Künstler dar, wie beispielsweise die

Lieder eines Malers mit Randzeichnungen Düsseldorfer Künstler von Robert Reinick. An der Entstehung dieses Werkes, das die ULB in mehreren Ausgaben besitzt, waren 29 Düsseldorfer Künstler beteiligt.

 

Das zweijährige Projekt wurde mit finanzieller Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) realisiert. Der Bestand wurde digitalisiert und umfassend erschlossen. So wurden alle Illustratoren erfasst und die Normdaten vervollständigt. Auf der Projektseite kann gezielt nach Titeln, Künstlern, Verlagen, Druckorten, Schlagworten sowie einzelnen Illustrationen recherchiert werden. Eine Zoomfunktion ermöglicht die mehrfache Vergrößerung einzelner Seiten und damit die genaue Betrachtung der detailreichen Illustrationen.

 

Projektseite und weitere Informationen: digital.ub.uni-duesseldorf.de/malerschule

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden

dahblog.arthistoricum.net und Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte

Die Digitale Kunstgeschichte bloggt ab sofort unter dahblog.arthistoricum.net.
Hier kommen Sie zurück zum Netzwerk des Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte.