dahblog.arthistoricum.net

CfP: Kulturen des digitalen Gedächtnisses - DHd 2022

Hier finden Sie den Call for Papers für die 8. Jahrestagung des Verbands der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum. Zum Thema "Kulturen des digitalen Gedächtnisses" wird die Konferenz an der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam vom 7. bis 11. März 2022 stattfinden. Die Frist für Einreichungen endet in einer Woche am 15.07.2021.

Nach sieben Jahren befördert die Tagung nun mit dem Thema "Kulturen des digitalen Gedächtnisses" eine Phase der Reflexion zu Praktiken und Theorien des Bewahrens, Erhaltens, Archivierens, - auch: des Erinnerns im Virtuellen. Für KunsthistorikerInnen, die wir das Museum, das Archiv, die Bibliothek und auch den öffentlichen Raum als Orte frequentieren, an denen Gegenstände für Forschung, Lehre, Vermittlung existieren, sich tradieren und für die Zukunft zu bewahren sind, eröffnet das Tagungsthema die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Debatte, für die die Expertise der KunsthistorikerInnen gefragt ist.

KunsthistorikerInnen an Museen, Galerien, Universitäten, etc. mögen sich mit einem Vorschlag für einen Vortrag, ein Panel, ein Poster oder einen Workshop für die Jahrestagung des Verbands der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum bewerben. Die Modalitäten werden auf der Website der Tagung erklärt. Die Expertise der Kunstgeschichte ist gefragt.

"Digitaler Denkmalschutz", "Museologie im Virtuellen", Potentiale des Digitalen für die Provenienzforschung, u.v.w.m. sind Themen, die die DHd 2022 als Ort der Debatte stärkten. Über das Tagungsthema hinaus sind, wie jedes Jahr, Proposals zu weiteren Bereichen aus dem Gebiet der digitalen Geisteswissenschaften ebenso willkommen. Haut in die Tasten - auf ein Wiedersehen in Potsdam!
 

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden

dahblog.arthistoricum.net und Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte

Die Digitale Kunstgeschichte bloggt ab sofort unter dahblog.arthistoricum.net.
Hier kommen Sie zurück zum Netzwerk des Arbeitskreis Digitale Kunstgeschichte.