dahblog.arthistoricum.net

Ansichten: 149
0

Das #arthistoCamp 2019

Gewissermaßen als Aufwärmübung zum Kunsthistorikertag konnte man sich am 26.3. zum “ArthistoCamp” zum Thema Digitale Forschung zu den Dingen in Göttingen einfinden. Barcamps sind ein eher spontanes Format, bei dem Interessierte aus verschiedenen Richtungen zusammenfinden und gemeinsame Themen diskutieren können. Nach einer kleinen Erklärung über den Ablauf und einer Vorstellungsrunde, bei der sich alle TeilnehmerInnen unter drei... //weiterlesen
Ansichten: 90
0

#arthistocamp auf dem Göttingen Kunsthistorikertag

Das Motto des Göttinger Kunsthistorikertages: Zu den Dingen. Das ist auch für die digitale Kunstgeschichte eine Herausforderung. Denn bei der Digitalisierung von Objekten passiert etwas anderes als bei derjenigen von Texten, die mit ihren diskreten Zeichen schon digital sind. Was das für Konsequenzen in methodischen und praktischen Fragen hat, soll auf einem barcamp beim nächsten Kunsthistorikertag diskutiert werden. Genau genommen: Am Tag vor Beginn des Kunsthistorikertages. Infos und die... //weiterlesen
Ansichten: 112
0
Ansichten: 268
3

Open Access und der „Plan S“: Offene Fragen mit potenziell schwerwiegenden Folgen

Open Access und der „Plan S“: Offene Fragen mit potenziell schwerwiegenden Folgen (Ein Kommentar zu Hubertus Kohles Blogbeitrag „Open Access rückt näher“, https://dahblog.arthistoricum.net/beitrag/2018/09/21/open-access-rueckt-naeher/) Das Grundanliegen des Open Access-Gedankens erscheint mir gut nachvollziehbar und attraktiv. Umfassender Open Access würde nicht nur mancherlei Beschwerlichkeit im Alltag aus dem Weg räumen, sondern Perspektiven zu einer wirklich innovativen und produktiven... //weiterlesen
Ansichten: 186
0

Open Access rückt näher

Mit dem „Plan S“, in dem 11 europäische Wissenschaftsförderungsorganisationen ankündigen, in Zukunft nur noch Projekte zu fördern, die dann ohne wenn und aber in Open Access publiziert werden, tritt die Publikationsreform in ihre entscheidende Phase ein. Die DFG ist (vorerst) nicht dabei, deren Präsident Peter Strohschneider hat auch begründet, warum. (Süddeutsche Zeitung vom 13.9., Dank an Nils Büttner für den Hinweis) Fächer aus den Geisteswissenschaften – er erwähnt ausdrücklich die... //weiterlesen
Ansichten: 137
0

Die neue Mannheimer Kunsthalle: Auch ein digitales Museum

Die neue Mannheimer Kunsthalle kommt fast wie die Karikatur des allseits beschworenen white cube daher. Strahlend weiß, so dass einem fast die Augen schmerzen, und kantig-kubisch, was im übrigen auch in der Bezeichnung der einzelnen Ausstellungsräume als Kubus 1, 2 etc. zum Ausdruck kommt. Am sinnfälligsten wird das, wenn man vom riesigen Foyer in den alten, noch vom Jugendstil geprägten Gründungsbau überwechselt. Die aggressive Lichthaltigkeit des Neubaus wird hier konterkariert von weichen,... //weiterlesen